Unter erschwerten Bedingungen geübt

30.04.2015, Landshuter Zeitung

Am 16. April 2015 fand eine Gemeinschaftsübung in Veitsbuch statt. Gemeldet wurde ein Brand eines Werkstattgebäudes im Brunnenweg in Hösacker. Dabei wurden auch zwei Personen vermisst.

Die Ortsfeuerwehr Veitsbuch unter der Leitung von zweitem Kommandant Alexander Auer und Gruppenführer Walter Fraunhofer baute sofort eine Wasserversorgung von der nahen Kreisstraße her auf, da der Hydrant direkt am Objekt aufgrund der möglichen Eigengefährdung der Einsatzkräfte nicht genutzt werden konnte.

Da noch zwei Personen im Gebäude vermisst waren, wovon eine bereits hilferufend am Fenster stand, rüsteten sich die Wehren aus Veitsbuch und Wenig mit Atemschutz aus und gingen zur Personenrettung ins Gebäude. Währenddessen wurde von außen eine Steckleiter in Stellung gebracht, um die Person am Fenster zu retten.

            Die nachfolgenden Wehren aus Oberköllnbach, Unholzing, Postau und Wörth stellten die Wasserversorgung aus weiteren Hydranten sowie einem Erdbehälter im Anwesen Ziegler sicher und führten die weitere Brandbekämpfung am Objekt durch. Zusätzlich wurden von den Wehren Wörth und Postau eine Verletztensammelstelle sowie ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet. Bei der anschließenden Übungsbesprechung wurde von Kommandant Franz Mutz und zweitem Kommandant Alexander Auer näher auf den Zweck der Übung eingegangen: Diese sollte die erschwerte Wasserversorgung und enge Zufahrtsmöglichkeiten zum Objekt aufzeigen.

            Nach den Grußworten von Kreisbrandmeister Lehner und Bürgermeister Kiermeier bedankte sich Kommandant Mutz bei allen Feuerwehrkameraden für die Teilnahme an der Übung sowie bei „Brandleider“ Josef Ostermeier, der das Objekt zur Verfügung gestellt hatte. Abschließend gab es eine von der Gemeinde spendierte Brotzeit.